Wann sollte eine Behandlung zur assistierten Reproduktion durchgeführt werden?2019-07-05T12:37:40+00:00
Tratamientos, técnicas y test
Tratamientos, técnicas y test

Behandlungen

Ein Wunsch kann auf viele Weisen in Erfüllung gehen. Gemeinsam finden wir die Behandlung, die Ihren Bedürfnissen entspricht. Alle unsere Behandlungen und Techniken der künstlichen Befruchtung sind durch zahlreiche integrierte Qualitätsmanagementsysteme untermauert.

Welche ist die beste Behandlung für mich?

Wenn Sie noch nicht wissen, welche die für Sie am besten geeignete Behandlung ist, lassen Sie sich unsere Online-Vordiagnose stellen.

Termin vereinbaren
Vordiagnose

Welche ist die beste Behandlung für mich?

Wenn Sie noch nicht wissen, welche die für Sie am besten geeignete Behandlung ist,
lassen Sie sich unsere Online-Vordiagnose stellen.

Termin vereinbaren
Vordiagnose

In-vitro-Fertilisation (IVF)

Die In-vitro-Fertilisation ist eine Labortechnik, die es ermöglicht, außerhalb der Gebärmutter eine Eizelle mit einer Samenzelle zu befruchten.
Es gibt 5 Möglichkeiten:

Icono óvulos propios y semen de pareja

IVF mit eigenen Eizellen

und Samen des Partners

In unserem Labor befruchten wir die Ihnen entnommenen Eizellen mit den Samenzellen Ihres Partners.

Icono óvulos propios semen donante

IVF mit eigenen Eizellen

und Spendersamen

Wir befruchten die Ihnen entnommenen Eizellen mit dem Sperma eines anonymen Spenders.

Icono donante óvulos

IVF mit Spendereizellen

und Samen des Partners

Ab einem gewissen Alter oder unter spezifischen medizinischen Umständen bietet diese Technik die größten Erfolgschancen. Wir greifen auf die Eizellen einer anderen Frau zurück, wenn die Eizellen der Patientin ihre Fähigkeit, eine Schwangerschaft zu erzielen, verloren haben oder ihre Anzahl abgenommen hat.

Icono donante óvulos y esperma

IVF mit Spendereizellen

und Spendersamen

Wir befruchten die Eizellen einer anonymen Spenderin mit dem Sperma eines anonymen Spenders.

ROPA-Methode

Variante der In-vitro-Fertilisation für miteinander verheiratete Frauen, die ein Kind bekommen und beide aktiv an der Schwangerschaft teilnehmen möchten.

Intrauterine Insemination (IUI)

Bei der intrauterinen Insemination bringen wir die aus einer Probe ausgewählten Samenzellen in die Gebärmutter ein. Diese können von Ihrem Partner oder von einem anonymen Samenspender stammen. Um die Chancen für eine Schwangerschaft zu erhöhen, stimulieren wir die Eierstöcke mit Hormonen und kontrollieren den Eisprung, sodass der beste Zeitpunkt für die Insemination bestimmt werden kann.

Intrauterine Insemination mit Sperma des Partner

Bei der intrauterinen Insemination mit Samen des Partners wählen wir die Spermien Ihres Partners aus und bringen sie zum optimalen Zeitpunkt in die Gebärmutter ein.

Intrauterine Insemination mit Spendersamen

Bei der intrauterinen Insemination mit Spendersamen bringen wir die Spermien eines anonymen Spenders in die Gebärmutter ein.

Spende

Die Eugin-Klinik ist vielleicht das Zentrum mit der höchsten Anzahl an Behandlungen dieser Art in Europa, daher ist unser Auswahlsystem eines der anerkanntesten und perfektioniertesten.

Icono donacion óvulos esperma

Eizell- und Samenspende

Weder die Spenderin noch die Empfängerin kennt die Identität der jeweils anderen. Nach spanischem Recht ist die Spende anonym. Unsere Vordiagnose sagt Ihnen, welche die beste Behandlung für Sie ist.

Welche ist die beste Behandlung für mich?

Wenn Sie noch nicht wissen, welche die für Sie am besten geeignete Behandlung ist,
lassen Sie sich unsere Online-Vordiagnose stellen.

Welche ist die beste Behandlung für mich?

Wenn Sie noch nicht wissen, welche die für Sie am besten geeignete Behandlung ist, lassen Sie sich unsere Online-Vordiagnose stellen.

Vordiagnose
Vordiagnose

Techniken

Jeder Fall hat seine spezifischen Bedarfe. Bei Eugin verfügen wir über 8 Techniken, die Ihnen das bieten, was Sie in Ihren konkreten Fall brauchen, um Ihre Schwangerschaftschancen zu erhöhen.

Embryotransfer

After Loading

Der Embryo wird in die Gebärmutter eingebracht, wenn sich der Führungskatheter bereits im Gebärmutterhals befindet. Auf diese Weise wird die Zeit, die der Embryo vor dem Transfer in den Mutterleib außerhalb des Inkubators verbringt, auf wenige Sekunden reduziert und die negativen Auswirkungen, die das Verweilen außerhalb des Inkubators auf den Embryo haben könnte, werden verringert.

Icono assisted hatching

Assisted Hatching (Schlüpfhilfe)

Hierbei wird die Zona pellucida der Embryonen vor ihrem Transfer in die Gebärmutter verfeinert. Ihr Biologe bestimmt, wann der ideale Zeitpunkt dafür gekommen ist, um somit die Implantationschancen zu erhöhen.

IVF mit intrazytoplasmatischer

Mikroinjektion (ICSI)

Wir besamen eine Eizelle durch Mikroinjektion eines Spermiums, was die Fertilisation begünstigt und das Fehlschlagen der Befruchtung reduziert.

Icono transferencia de blastocitos

Transfer im Blastozystenstadium

Der Embryo wird im weiter entwickelten Blastozystenstadium transferiert, wodurch die Schwangerschaftschancen pro übertragenem Embryo erhöht werden. Diese verlängerte Kultivierung wird vorgeschlagen, wenn genügend biologisches Material vorhanden ist, um eine Embryoauswahl durchzuführen.

Icono inyeccion citoplasmatica

Intrazytoplasmatische Injektion

von morphologisch ausgewählten

Spermien (IMSI)

Die Spermien werden unter einem Mikroskop mit starker Vergrößerung, mit welchem sich die Struktur der Spermien in allen Einzelheiten erkennen lässt, morphologisch ausgewählt und in die Eizelle eingeführt.

Entwicklung der Embryonen

im eigenen Körper (INVO)

Wir erhalten Samen- und Eizellen und platzieren sie in der INVO-Vorrichtung, die dann in die Vagina eingesetzt wird, damit sich der Embryo entwickeln kann. Auf diese Weise nimmt die Frau aktiv an der Embryonenkultur teil.

Icono embrioscopio

EmbryoScope+

Es handelt sich um einen Inkubator der neuesten Generation. Da er mit mit einer Kamera ausgestattet ist, dank der die Entnahme der Embryonen zu deren Beurteilung vermieden werden kann, und die uns Einzelheiten über ihre Entwicklung, die andernfalls nicht vor dem Transfer erhalten werden könnten, liefert, lässt sich die Entwicklung der Embryonen im Labor optimieren.

Vitrifizierung von Eizellen

Darunter versteht man das sehr schnelle Einfrieren dieser Zellen bei minimaler Beschädigung und hoher Überlebensrate nach der Devitrifizierung und bei der nachfolgenden Verwendung. Eizellaktivierung: Dabei werden die Eizellen einem calciumreichen Stoff ausgesetzt, um die spätere Befruchtungsfähigkeit zu steigern. Sie wird in ganz bestimmten Fällen eingesetzt, in denen die Befruchtung aufgrund von konkreten Störungen der Spermien fehlschlug.

Gentests

Diese Tests bieten uns größere Sicherheit und die Möglichkeit, das Risiko für eine genetische Krankheit beim zukünftigen Kind noch vor dem ersten Schritt zu reduzieren.

Genetische

Präimplantationsdiagnostik PGT-M

Sie wird in Fällen durchgeführt, in denen die Eltern eine Vorgeschichte von genetischen Krankheiten haben, die an die zukünftigen Kinder vererbt werden können. Durch Biopsie und anschließende genetische Untersuchung der Embryonen werden diejenigen für den Transfer ausgewählt, die diese genetische Krankheit nicht tragen.

Genetisches Präimplantationsscreening

PGT-A

Wir prüfen die Chromosenanzahl der Embryonen, um sicherzustellen, dass keine chromosomalen Abweichungen vorliegen.

Icono compatibilidad genética

Genetischer Kompatibilitätstest

Wir stellen fest, ob der Vater oder die Mutter Träger einer rezessiven genetischen Krankheit ist, um das Risiko diese Krankheit zu entwickeln beim zukünftigen Kind zu reduzieren. Er kann auch als Kompatibilitätstest vor der Befruchtung von Spendereizellen mit Samenzellen des Partners angewendet werden, um die Befruchtung von Gameten zu vermeiden, die Träger derselben genetischen Krankheit sind. Dies hat zum Ziel das Risiko genetischer Krankheiten beim zukünftigen Kind zu verringern.

Icono enfermedades raras

Nachweis von seltenen Krankheiten

bei Spendern

Unsere Eizellspenderinnen werden auf genetische Krankheiten untersucht, sodass wir die Befruchtung von Spendereizellen mit Samenzellen von Männern oder Spendern vermeiden, die Träger derselben genetischen Krankheit sind. Mit dieser Technik der genetischen Kompatibilitätsanalyse, die vor der Fertilisation der gespendeten Gameten durchgeführt wird, kann das Risiko reduziert werden, dass das Kind schwere genetische Krankheiten von der Spenderin und dem Vater erbt.

Bei Ihrem ersten Besuch bis zum 31. juli

360º KOSTENLOSE FERTILITÄTSBEURTEILUNG