Welche Erfolgsraten haben die IVF, KBS, ICSI, Eizellspende?2019-09-05T14:52:27+00:00
Tasas de éxito

Zertifizierte Erfolgsraten

Zertifizierte Erfolgsraten bei Behandlungen zur assistierten Reproduktion

Überprüfen Sie ihre Zertifizierung

Wie bei jeder wichtigen Entscheidung sollten Sie sich vergewissern, dass die erhaltenen Informationen geprüft worden sind.

In der Klinik EUGIN lassen wir unsere Ergebnisse von einem unabhängigen Unternehmen prüfen; sie sind ein getreues Abbild der Schwangerschaften tausender Patientinnen, die sich in unserer Einrichtung behandeln lassen haben.

Welche Erfolgsraten hat Eugin?

Die Erfolgschancen sind für jede Behandlungsart der künstlichen Befruchtung unterschiedlich. Außer bei der Eizellspende spielt das Alter der Patientin eine entscheidende Rolle, da ab 35 Jahren das Reproduktionspotenzial der Eizellen einer Frau rapide abnimmt.

Wichtig ist, dass wir bei EUGIN davon überzeugt sind, dass alle Patientinnen das Recht haben zu wissen, wie ihre Chancen für eine Schwangerschaft stehen – so gering sie auch sein mögen – und ihre eigene Entscheidung zu treffen.

In-vitro-Fertilisation

Bei EUGIN werden die meisten Behandlungen der In-vitro-Fertilisation (IVF) mittels der ICSI-Technik durchgeführt, da sie die Befruchtungsrate deutlich erhöht.

In-vitro-Fertilisation mit Eizellspende

Bei der Eizellspende beträgt die kumulative Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft nach drei Zyklen 93%.

Die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, steigt mit der Anzahl der Übertragungen und ist am höchsten, wenn alle verfügbaren Transfers in drei aufeinanderfolgenden Versuchen oder Zyklen durchgeführt wurden.

59%
83%
93%

Schwangerschaftschancen   Nach dem ersten Versuch Nach dem zweiten Versuch Nach dem dritten Versuch

Schwangerschaftschancen  
Nach dem ersten Versuch
Nach dem zweiten Versuch
Nach dem dritten Versuch

 Beta – HCG positiv Durch Bureau Veritas geprüfte Daten aus dem Zeitraum 2014-2017

In-vitro-Fertilisation mit eigenen Eizellen

Im Laufe der Zeit verlieren die Eizellen ihre Reproduktionsfähigkeit. Es handelt sich dabei um einen natürlichen, irreversiblen Prozess, der sich normalerweise ab dem 35. Lebensjahr beschleunigt.

Unter 35 Jahre

53%
64%

35 bis 37 Jahre

45%
53%

38 bis 40 Jahre

39%
47%

Über 40 Jahre

20%
23%

Schwangerschaftschancen   Nach dem ersten versuch  Nach allen versuchen innerhalb eines zyklus

Schwangerschaftschancen  
Nach dem ersten versuch
Nach allen versuchen innerhalb eines zyklus

 Beta – HCG positiv Durch Bureau Veritas geprüfte Daten aus dem Zeitraum 2014-2017

Intrauterine Insemination

Die intrauterine Insemination ist die am wenigsten aufwendige Behandlung und wird gewöhnlich bei Frauen bis zu 40 Jahren durchgeführt. Bei dieser Behandlung werden die bestmöglichen Erfolgsraten bis zum dritten oder vierten Versuch erzielt.

IUI: Intrauterinen Insemination mit Spendersamen

Bei der intrauterinen Insemination mit Spendersamen ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft höher als bei der IUI mit Sperma des Partners, da die Probe von einem ausgewählten Spender stammt, welcher umfangreich untersucht wurde.

Unter 35 Jahre

28%
48%
63%

35 bis 37 Jahre

25%
44%
58%

38 bis 40 Jahre

20%
35%
48%

Über 40 Jahre

9%
17%
24%

Schwangerschaftschancen   Nach der ersten Besamung Nach der zweiten Besamung Nach der dritten Besamung

Schwangerschaftschancen  
Nach der ersten Besamung
Nach der zweiten Besamung
Nach der dritten Besamung

 Beta – HCG positiv Durch Bureau Veritas geprüfte Daten aus dem Zeitraum 2014-2017

IUI: intrauterinen Insemination mit Sperma des Partners

Bei der intrauterinen Insemination mit Samenzellen des Partners werden zuvor ausgewählte Spermien des Partners zum geeignetsten Zeitpunkt direkt in die Gebärmutter eingeführt.

Unter 35 Jahre

16%
30%
41%

35 bis 37 Jahre

16%
29%
40%

38 bis 40 Jahre

14%
27%
37%

Über 40 Jahre

5%
10%
15%

Schwangerschaftschancen   Nach der ersten Besamung Nach der zweiten Besamung Nach der dritten Besamung

Schwangerschaftschancen  
Nach der ersten Besamung
Nach der zweiten Besamung
Nach der dritten Besamung

 Beta – HCG positiv Durch Bureau Veritas geprüfte Daten aus dem Zeitraum 2014-2017

Mehrfachschwangerschaften

Mehrlingsschwangerschaften können Freude bereiten, doch können wir sie aus rein medizinischen Gründen nicht empfehlen. Deshalb ist gemäß den spanischen Rechtsvorschriften der Transfer auf höchsten drei Embryonen beschränkt, was bei Eugin nur in ganz besonderen Fällen erfolgt.

Wie werden die Erfolgsraten berechnet?

Diese Angaben beziehen sich auf das positive Ergebnis des Hormons Beta hCG, gemessen 14 Tage nach der Übertragung: Dies ist das erste Anzeichen für eine Schwangerschaft.

Es ist das erste Zeichen und somit spiegelt es das Ergebnis der Behandlung am besten wider: von diesem Zeitpunkt an nimmt die Natur wie bei jeder anderen Schwangerschaft ihren Lauf, unabhängig davon wie sie entstanden ist.

Bei Ihrem ersten Besuch bis zum 30. september

360º KOSTENLOSE FERTILITÄTSBERATUNG