Was ist die IVF oder In-Vitro-Fertilisation?2020-09-18T09:08:52+00:00
Tratamientos, técnicas y test

In-Vitro-Fertilisation

Die In-Vitro-Fertilisation ist eine Labortechnik, die es ermöglicht, außerhalb der Gebärmutter eine Eizelle mit einer Samenzelle zu befruchten.

Es gibt 5 Möglichkeiten:

fiv-ovulos-propios-semen-pareja-rs

IVF mit eigenen Eizellen

und Samen des Partners

In unserem Labor befruchten wir die Ihnen entnommenen Eizellen mit den Samenzellen Ihres Partners.

fiv-ovulos-propios-semen-donante-rs

IVF mit eigenen Eizellen

und Spendersamen

Wir befruchten die Ihnen entnommenen Eizellen mit dem Sperma eines anonymen Spenders.

fiv-ovulos-donante-semen-pareja-rs

IVF mit Spendereizellen

und Samen des Partners

Ab einem gewissen Alter oder unter spezifischen medizinischen Umständen bietet diese Technik die größten Erfolgschancen. Wir greifen auf die Eizellen einer anderen Frau zurück, wenn die Eizellen der Patientin ihre Fähigkeit, eine Schwangerschaft zu erzielen, verloren haben oder ihre Anzahl abgenommen hat.

fiv-ovulos-donante-semen-donante-rs

IVF mit Spendereizellen

und Spendersamen

Wir befruchten die Eizellen einer anonymen Spenderin mit dem Sperma eines anonymen Spenders.

fiv-metodo-ropa-rs

ROPA-Methode

Variante der In-Vitro-Fertilisation für miteinander verheiratete Frauen, die ein Kind bekommen und aktiv an der Schwangerschaft teilnehmen möchten.

In-Vitro-Fertilisation mit Eizellspende

Bei einer eizellspende liegt die kumulative schwangerschaftswahrscheinlichkeit nach drei zyklen bei 93%

Die wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, steigt mit der anzahl del übertragungen und erreicht ihren höchststand mit der durchführung aller innerhalb eines zyklus möglichen übertragungen in drei versuchen oder bei aufeinanderfolgenden zyklen.

59%
83%
93%

Schwangerschaftschancen   Nach dem ersten Versuch Nach dem zweiten Versuch Nach dem dritten Versuch

Schwangerschaftschancen  
Nach dem ersten Versuch
Nach dem zweiten Versuch
Nach dem dritten Versuch

 Beta – HCG positiv Durch Bureau Veritas geprüfte Daten aus dem Zeitraum 2014-2017

In-Vitro-Fertilisation mit eigenen Eizellen

Eizellen verlieren auf natürliche Art und Weise nach und nach unwiederbringlich ihre Fortpflanzungsfähigkeit; dieser Prozess intensiviert sich in der Regel ab einem Alter von 35 Jahren.

Unter 35 Jahre

53%
64%

35 bis 37 Jahre

45%
53%

38 bis 40 Jahre

39%
47%

Über 40 Jahre

20%
23%

Schwangerschaftschancen   Nach dem ersten versuch  Nach allen versuchen innerhalb eines zyklus

Schwangerschaftschancen  
Nach dem ersten versuch
Nach allen versuchen innerhalb eines zyklus

 Beta – HCG positiv Durch Bureau Veritas geprüfte Daten aus dem Zeitraum 2014-2017

Häufig gestellte Fragen zur In-Vitro-Fertilisation

Die In-Vitro-Fertilisation ist eine Labortechnik, die es ermöglicht, eine Eizelle außerhalb der Gebärmutter mit einer Samenzelle zu befruchten. Hierbei gibt es 4 Möglichkeiten: die IVF mit eigenen Eizellen und Samen des Partners, die IVF mit eigenen Eizellen und Spendersamen, die IVF mit gespendeten Eizellen und Samen des Partners und die IVF mit gespendeten Eizellen und Spendersamen.

Nach ihrer Entnahme aus den Eierstöcken der Frau werden die reifen Eizellen im Labor mit männlichen Samenzellen befruchtet. Die aus der Befruchtung hervorgegangenen Embryonen werden dann in die Gebärmutter der Frau eingesetzt.

Keine Warteliste

Sie können Ihre Behandlung aufnehmen, sobald Sie dazu bereit sind. Unsere Prozesse sind so organisiert, dass es keine Wartelisten gibt.

Medizinische Voruntersuchungen

Sie können die Voruntersuchungen gleich bei Ihrem Erstbesuch in unserer Klinik zu einem ermäßigten Preis vornehmen lassen. Wenn die Voruntersuchungen bereits durchgeführt wurden, können Sie die Ergebnisse zu Ihrer Erstvisite mitbringen.

Der IVF-Prozess besteht aus 5 Phasen:

  • Phase I: Ovarielle Stimulation
  • Phase II: Ovarien-Punktion
  • Phase III: In-Vitro-Fertilisation und Embryo-Kultivierung
  • Phase IV: Übertragung der Embryonen
  • Phase V: Kryokonservierung der übrig gebliebenen Embryonen

Je nachdem, welche Schritte notwendig sind, dauert ein kompletter IVF-Zyklus ungefähr 3-4 Wochen.

Der Preis hängt von der angewendeten IVF-Methode ab. Hierbei gibt es 5 Möglichkeiten.

  • IVF mit eigenen Eizellen und Samen des Partners.
  • IVF mit eigenen Eizellen und Spendersamen.
  • IVF mit gespendeten Eizellen und Samen des Partners.
  • IVF mit gespendeten Eizellen und Spendersamen.
  • ROPA-Methode.

Die IVF bietet höhere Schwangerschaftsraten als andere Behandlungen. Der Erfolg der Behandlung hängt u.a. von den folgenden Faktoren ab: dem Alter, den Ursachen der Unfruchtbarkeit sowie der klinischen Vorgeschichte, der angewandten Behandlung oder der Anzahl der Behandlungszyklen.

Die Erfolgsquoten bei Frauen unter 35 Jahren nach 3 vollständigen IVF-Zyklen sind wie folgt:

  • IVF mit eigenen Eizellen und Samen des Partners: bis zu 64%
  • IVF mit eigenen Eizellen und Spendersamen: bis zu 64%
  • IVF mit gespendeten Eizellen und Samen des Partners: bis zu 93%
  • IVF mit gespendeten Eizellen und Spendersamen bis zu 93%

Der spanische Gesetzgeber erlaubt Kinderwunschbehandlungen für alle volljährigen und gesunden Frauen bis zu einem bestimmten Höchstalter.

Mit der Zeit verlieren die Eizellen der Frau ihre Reproduktionsfähigkeit. Dieser natürliche Prozess ist irreversibel und verstärkt sich ab einem Lebensalter von 35 Jahren.

Auf der Grundlage eines Best-Practice-Katalogs haben sich die angesehensten Kinderwunschzentren auf ein Höchstalter von 50 Jahren für die Aufnahme einer Kinderwunschbehandlung verständigt.

Die IVF ist das Mittel der Wahl, wenn eine natürliche Schwangerschaft aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, etwa bei einer Verstopfung der Eileiter, bei einem Fertilitätsproblem des Mannes oder nach mehreren gescheiterten Inseminationszyklen.

Je nach den Umständen der Frau oder ihres Partners kommt die eine oder die andere IVF-Technik in Frage. Der Hauptvorteil der IVF ist eine möglichst sichere Befruchtung der Eizelle und die Möglichkeit der Auswahl des zu übertragenden Embryos.

Darüber hinaus gibt die IVF Frauen, die aufgrund verschiedener Faktoren nicht auf natürliche Weise schwanger werden können, die Möglichkeit Mutter zu werden, und das mit einer hohen Erfolgswahrscheinlichkeit.

Je nach den persönlichen Umständen einer Frau mit Kinderwunsch kommt die eine oder die andere IVF-Technik in Frage. Eine IVF ist beispielsweise dann angezeigt, wenn eine intrauterine Besamung fehlgeschlagen ist.

Die wichtigste Voraussetzung für eine IVF-Behandlung ist ein Fruchtbarkeitsproblem, für das die IVF in Frage kommt. Mithilfe einer Untersuchung wird geklärt, welche Behandlungsmethode für Sie in Frage kommt. Dieser Prozess dauert 2-3 Stunden.

Die Behandlung und die ersten Tage der Schwangerschaft können mit Schmerzen, Müdigkeit, Brustveränderungen, Flüssigkeitsretention und leichten Blutungen verbunden sein. Diese Symptome kommen häufig vor und sind für sich genommen weder gut noch schlecht. Aber normalerweise ist eine IVF-Behandlung sehr gut verträglich.

In den ersten Stunden nach der Behandlung durchlebt die Patientin ein Wechselbad der Gefühle.

Durch die verwendeten Hormone kann eine ovarielle Stimulation Nebenwirkungen hervorrufen. Während einige Patientinnen keinerlei Beschwerden verspüren, klagen andere über Unterleibsschwellungen und Brustveränderungen, Müdigkeit, Flüssigkeitsretention in den Beinen oder leichte Kopfschmerzen. Wenn diese Symptome bei Ihnen auftreten, kontaktieren Sie uns. Unser Ärzteteam hilft Ihnen gerne weiter.

Die In-Vitro-Fertilisation ist eine Labortechnik, die es ermöglicht, eine Eizelle außerhalb der Gebärmutter mit einer Samenzelle zu befruchten. Hierbei gibt es 5 Möglichkeiten:

  • IVF mit eigenen Eizellen und Samen des Partners.
  • IVF mit eigenen Eizellen und Spendersamen.
  • IVF mit gespendeten Eizellen und Samen des Partners.
  • IVF mit gespendeten Eizellen und Spendersamen.
  • ROPA-Methode.

Wenn Sie Ihre Aussichten auf eine Schwangerschaft kennen lernen möchten, konsultieren Sie unser Erfolgsraten. Ihr Arzt erklärt Ihnen dann, ob diese Aussichten auch in Ihrem konkreten Fall gelten.

Zunächst einmal müssen wir wissen, welche Behandlung für Sie in Frage kommt. Deshalb werden Ihre Untersuchungsergebnisse bei Ihrem Erstbesuch von einem Facharzt für Reproduktionsmedizin beurteilt. Anhand der Diagnose können wir Sie dann darüber beraten, welche Behandlung für Sie am besten geeignet ist. Dieser Erstbesuch dauert etwa 2-3 Stunden.

Je nach dem Alter der Patientin hat die Befruchtung einer Eizelle mit einer Samenzelle außerhalb der Gebärmutter eine zertifizierte Erfolgswahrscheinlichkeit von bis zu 93% der Fälle.

Wenn Sie alle Behandlungsphasen durchlaufen haben, bekommen Sie von Ihrem Arzt einen Termin für Ihren Schwangerschaftstest. Dieser liegt im Allgemeinen zwei Wochen nach Abschluss der Behandlung.

Welche ist die beste Behandlung für mich?

Wenn Sie noch nicht wissen, welche die für Sie am besten geeignete Behandlung ist, lassen Sie sich unsere Online-Vordiagnose stellen.

Termin vereinbaren
Vordiagnose

Welche ist die beste Behandlung für mich?

Wenn Sie noch nicht wissen, welche die für Sie am besten geeignete Behandlung ist,
lassen Sie sich unsere Online-Vordiagnose stellen.

Termin vereinbaren
Vordiagnose

Eugin bleibt an Ihrer Seite

IHR ERSTER BESUCHSTERMIN VON ZU HAUSE AUS