Warum kann ich nicht schwanger werden? Anzeichen, Ursachen und Fruchtbarkeitstests

Veröffentlicht: 15 September 2022|Aktualisiert: 20 September 2022|Über assistierte Reproduktion.|

Für viele Paare stellt die Unmöglichkeit, Kinder zu bekommen, eine wahre Belastung dar, und viele Frauen fragen sich “Warum kann ich nicht schwanger werden?” Wenn auch Sie dieses Problem haben, präsentieren wir Ihnen in diesem Artikel einige nützliche Fakten und mögliche Behandlungsoptionen.

Manchmal gehen Paare wie selbstverständlich davon aus, dass sie bald schwanger werden. Hierfür sind allerdings manchmal mehrere Versuche erforderlich. Es gilt als normal, dass ein gesundes Paar bis zu einem Jahr brauchen kann, bis sich eine Schwangerschaft einstellt. Das gilt selbst für gesunde Frauen unter 35 Jahren. Nur etwas mehr als ein Drittel der gesunden Paare erzielen eine Schwangerschaft innerhalb des ersten Monats mit ungeschütztem Geschlechtsverkehr. Dagegen leidet eines von sechs Paaren unter Empfängnisproblemen. Diese sind durch eine Vielzahl von Faktoren bedingt, welche die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen beeinträchtigen. Einige dieser Probleme lassen sich bereits durch eine einfache Änderung der Lebensgewohnheiten lösen, andere erfordern einen medizinischen Eingriff zur Verbesserung der Fruchtbarkeit.

In den meisten Fällen ist es am wichtigsten, die Gründe für die Empfängnisprobleme zu finden. Deshalb werden wir im Folgenden die häufigsten Ursachen oder Anzeichen für weibliche und männliche Unfruchtbarkeit sowie deren Behandlung aus professioneller Sicht erläutern.

Wie lange dauert es, bis eine Frau auf natürlichem Wege schwanger wird?

Wenn sich ein Paar um ein Baby bemüht, dann hofft es, dass sich die Schwangerschaft so schnell wie möglich einstellt. Mehr als die Hälfte der Frauen erwartet, innerhalb der ersten sechs Monate schwanger zu werden; jüngere Frauen gehen sogar noch früher von einer Schwangerschaft aus. Nach einer Studie aus dem Jahr 2013, an welcher mehr als 1.400 Frauen mit Kinderwunsch teilnahmen, stellten jedoch 44% fest, dass es länger dauerte als erwartet, bis sich die Empfängnis einstellte.

Ein häufiger und leicht zu korrigierender Faktor ist die Wahl des richtigen Zeitpunkts für den Geschlechtsverkehr. Bis zu 50% der Paare versuchen, zur falschen Zeit schwanger zu werden, weil sie nicht wissen, wann die Partnerin ihre 3 fruchtbarsten Tage hat.

Symptome, Anzeichen und mögliche Ursachen von Unfruchtbarkeit

Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft hängt vom Lebensalter ab. Fachleuten zufolge liegt die fruchtbarste Phase im Leben einer Frau zwischen dem 20. und dem 30. Lebensjahr. Ab diesem Zeitpunkt nimmt ihre Fortpflanzungsfähigkeit allmählich ab.

Wenn Sie sich also fragen, warum Sie nicht schwanger werden, obwohl Sie keine körperlichen Probleme haben, kann das entweder auf Ihre altersbedingte Schwangerschaftswahrscheinlichkeit zurückzuführen sein, oder daran liegen, dass Sie versuchen, an den falschen Tagen schwanger zu werden. Eine Empfängnis ist nur in den Tagen vor und während des Eisprungs möglich, weswegen der Geschlechtsverkehr zu diesem Zeitpunkt stattfinden sollte. Auf jeden Fall sollten Sie sich keine Sorgen wegen Ihres Alters machen. Immer mehr Frauen entscheiden sich für eine Schwangerschaft ab 35, und es gibt zahlreiche assistierte Reproduktionsbehandlungen, mit denen Sie Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft verbessern können.

Wenn Sie mehr über Ihre Fruchtbarkeit erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen eine Reproduktionsberatung bei Eugin, bei der wir die persönliche Fruchtbarkeit beider Partner durch eine Reihe von Tests beurteilen können. Darüber hinaus kann eine reduzierte Fruchtbarkeit und damit eine geringere Schwangerschaftswahrscheinlichkeit durch die folgenden Faktoren bedingt sein.

Ernährung

Der Verzehr von minderwertigen, stark verarbeiteten Lebensmitteln führt zu einem Mangel an Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen wie Magnesium, Jod, Fluorid, Zink und Selen. Die beiden letztgenannten Elemente sind wichtig für das reibungslose Funktionieren des Fortpflanzungssystems bei Frauen und Männern.

Eine der Hauptursachen für die männliche Unfruchtbarkeit ist die Schädigung der Spermien und ihres genetischen Materials durch oxidativen Stress. Dieser wird durch ein Übermaß an reaktiven Sauerstoffspezies verursacht, die von Leukozyten und anormal aufgebauten männlichen Geschlechtszellen produziert werden. Überschüssiges Wasserstoffperoxid führt zu Schäden an der DNA, zu undichten Zellmembranen und zum Absterben von Spermien. Mit anderen Worten, oxidativer Stress reduziert die Beweglichkeit der Spermien, verringert ihre Anzahl, verschlechtert ihre morphologischen Eigenschaften und reduziert ihre Aktivität.

Gewichtsprobleme

Die Frage des Gewichts steht in engem Zusammenhang mit der Ernährung. Eine Frau mit Übergewicht kann aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts Schwierigkeiten bei der Empfängnis haben. Ein übergewichtiger Mann kann eine geringere Spermienzahl, Erektionsstörungen, hormonelle Probleme und andere gewichtsbedingte Gesundheitsprobleme entwickeln, die eine Empfängnis erschweren können.

In diesen Fällen wird empfohlen, einen möglichst idealen Body-Mass-Index anzustreben, da hierdurch die Chancen auf eine Schwangerschaft verbessert werden können. Aber auch das andere Extrem kann problematisch sein. Bei Frauen kann ein zu geringes Körpergewicht dazu führen, dass der Eisprung nicht richtig stattfindet, wodurch die Fruchtbarkeit der Frau und ihre Chancen auf eine Schwangerschaft beeinträchtigt werden.

Wie wir bereits in unserem Artikel über das Idealgewicht für eine In-Vitro-Fertilisation gezeigt haben, ist das Gewicht ein wichtiger Faktor für Ihre Fruchtbarkeit.

Stress

Stress ist ein Zustand, der sowohl psychische als auch physische Auswirkungen auf die Betroffenen haben kann. Ein überhöhter Spiegel des Stresshormons Cortisol bei Frauen kann Auswirkungen auf den Menstruationszyklus haben; hierbei kann der Eisprung sogar gänzlich ausbleiben. Bei Männern kann Stress zu einer Verringerung der Spermienzahl führen.

Wenn die Stressursache nicht ausgeschaltet werden kann, ist der richtige Umgang mit dem Syndrom extrem wichtig. Hierzu gehören regelmäßige Bewegung, gute Schlafgewohnheiten, eine gesunde Ernährung und oft auch eine psychologische Beratung. Wie auch immer, Stress ist zwar nie gesund, aber wenn er sich nicht auf Ihre Menstruationszyklen und Ihr Sexualleben auswirkt, sollte er Sie nicht daran hindern, schwanger zu werden.

Probleme beim Eisprung oder an den Eileitern

Der Eisprung ist die Freisetzung der Eizelle in den Eileiter, in dem die Empfängnis stattfindet. Wenn der Eisprung der Frau ausbleibt, kann sie nicht auf natürlichem Wege schwanger werden. Der Eisprung kann durch viele verschiedene Umstände beeinträchtigt werden: durch das polyzystische Ovarsyndrom, Untergewicht, hormonelles Ungleichgewicht (z. B. Schilddrüsenprobleme), eine niedrige ovarielle Reserve etc. Mögliche Anzeichen für derartige Probleme sind unregelmäßige Zyklen mit unregelmäßigen Blutungen.

Auch wenn der Geschlechtsverkehr nicht unbedingt um den Eisprung herum geplant werden muss, kann ein regelmäßiger Geschlechtsverkehr im Abstand von zwei Tagen während der Phase des Eisprungs von Nutzen sein (die Qualität der Eizellen ist hiervon unbenommen).

Aber wenn Sie sich fragen, warum Sie nicht schwanger werden, obwohl Sie einen korrekten Eisprung haben, kann es auch daran liegen, dass die Spermien Ihres Partners die Eizelle nicht erreichen können, weil Ihre Eileiter verklebt sind. Die Spermien müssen von der Vagina über die Gebärmutter in den Eileiter gelangen, um auf die Eizelle zu treffen. Wenn dieser Zugang verschlossen ist, findet die Begegnung nicht statt. Eine Verklebung der Eileiter kann durch eine entzündliche Beckenerkrankung, eine Endometriose, eine frühere Operation oder eine frühere Chlamydieninfektion verursacht werden. In diesem Fall ist die Hilfe eines Arztes erforderlich.

Geringe Spermaqualität

Neben den bereits genannten Risikofaktoren gibt es eine Reihe von Gewohnheiten, die sich negativ auf die Spermaqualität auswirken und zu Astenozoospermie sowie zu Erektions- und Ejakulationsproblemen führen können. In diesem Zusammenhang ist es ratsam, nicht zu rauchen, den Alkoholkonsum einzuschränken und die Einnahme von Drogen sowie von testosteronhaltigen Muskelaufbaupräparaten zu meiden. Auch eine übermäßige Wärme im Hodenbereich (z. B. bei Köchen oder Berufskraftfahrern) oder übermäßiger Sport (z. B. Radfahren) können zu einem Rückgang der Spermienproduktion führen.

Weitere mögliche Ursachen sind ein angeborener Fehler oder eine frühere Hodenschädigung. In diesem Fall sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden. Die männliche Unfruchtbarkeit wird nur selten von Symptomen begleitet und kann oft nur durch eine Samenanalyse (Spermiogramm) erkannt werden. Hierbei wird die Qualität des Samens und der Spermien von einem Fachmann untersucht. Beim Erstbesuch bei Eugin können Sie eine solche Untersuchung kostenlos durchführen lassen und Klarheit gewinnen.

Sonstige medizinische Probleme

Neben den bereits erörterten Ursachen gibt es noch andere medizinische Probleme, die eine Empfängnis erschweren. Ein Beispiel sind Angstzustände und Depressionen. So kann beispielsweise die Einnahme von Antidepressiva die Schwangerschaftschancen verringern. Weitere Möglichkeiten sind eine nicht diagnostizierte Diabetes oder eine Glutenunverträglichkeit. Aus diesem Grund empfehlen die Experten ein persönliches Beratungsgespräch mit einem Kinderwunschspezialisten.

Aber wenn ich schon ein Kind hatte… warum kann ich jetzt nicht schwanger werden?

Das Lebensalter einer Frau beeinflusst sowohl die Qualität als auch die Quantität ihrer Eizellen. Bei ihrer Geburt hat eine Frau eine bestimmte Zahl an Eizellen, die sie im Lauf ihres fruchtbaren Lebensabschnitts abgibt. Je älter sie also wird, desto weniger Eizellen hat sie. Außerdem sind die verbleibenden Eizellen von geringerer Qualität. Derselbe Qualitätsverlust stellt sich ab einem Alter von 40 Jahren auch an den Spermien des Mannes ein.

Beide Umstände könnten erklären, warum Sie nicht schwanger werden, auch wenn Sie bereits ein Kind haben und eine Unfruchtbarkeit ausgeschlossen ist. Wenn Sie also älter als 35 sind, ein Kind haben und sich bereits seit sechs Monaten erfolglos um ein weiteres Kind bemühen, ist möglicherweise eine sekundäre Unfruchtbarkeit im Spiel. In diesem Fall ist eine In-Vitro-Fertilisation ein geeignetes Mittel, um erneut schwanger zu werden.

Fruchtbarkeitstests für Frauen zur Feststellung der Ursache der Unfruchtbarkeit

Wenn Sie trotz ungeschütztem Geschlechtsverkehr über einen längeren Zeitraum nicht schwanger werden können, sollten Sie die Ursachen mit einem Gynäkologen oder einem Spezialisten für assistierte Reproduktion klären. Es gibt verschiedene Untersuchungen, um die Ursachen der weiblichen Unfruchtbarkeit festzustellen. Sie reichen vom transvaginalen Ultraschall, um Probleme in der Gebärmutter oder an den Eileitern auszuschließen, bis zur Hysteroskopie, mit der man das Innere der Gebärmutter einsehen und Proben entnehmen kann. Die gängigsten Tests sind die Folgenden:

  • Transvaginaler Ultraschall
  • Anti-Müller-Hormon (AMH)
  • Hysterosalpingographie
  • Hysteroskopie
  • Biopsie der Gebärmutterschleimhaut
  • Karyotypisierung

In einigen Fällen sind 10 % der Paare nicht in der Lage, die Ursache für ihren unerfüllten Kinderwunsch zu finden. Aber das bedeutet nicht, dass es keine anderen Möglichkeiten gibt, eine Empfängnis zu erreichen. Wenn Sie sich seit mehr als einem Jahr (oder sechs Monaten, wenn Sie über 35 sind) um eine Schwangerschaft bemühen, gibt es mehrere Kinderwunschbehandlungen, die Ihnen helfen können. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen kostenlosen Erstbesuch bei Eugin.

 

Bibliographie:

Gnoth C., et al. Hum Reprod. (2003) 18 (9): 1959–1966

Johnson SR, Pion C. Multi-national survey of women’s knowledge and attitudes towards fertility and pregnancy

Robinson J. i Ellis J. Current Medical Research and Opinion. (2007) 23: 301–306

Johnson SR., et al. Home ovulation tests and stress in women trying to conceive: a randomized controlled trial. 26: i236

 

TERMIN FÜR VIDEOKONFERENZ VEREINBAREN