Wie funktioniert eine assistierte Reproduktionsbehandlung mit den Eizellen einer Spenderin?

Die Eizellspende ist eine assistierte Reproduktionstechnik, bei der eine Frau (die Spenderin) einer anderen Frau (der Empfängerin) eine oder mehrere Eizellen spendet. Durch die Befruchtung dieser Eizellen mit den Spermien des Partners werden ein oder mehrere Embryonen gewonnen, die im Anschluss auf die Empfängerin übertragen werden. Falls Embryonen übrig bleiben, werden diese eingefroren.

Diese Technik hat sich als sehr wirksam erwiesen und es vielen Paaren, bei denen die Partnerin zu wenig oder nicht normale Eizellen besitzt, ermöglicht, eine Familie zu gründen.

Die erste aus einer Eizellspende hervorgegangene Schwangerschaft wurde 1983 bei einer Frau mit frühzeitiger Menopause erzielt. Seitdem hat diese Methode eine Vielzahl von technischen Verbesserungen erfahren, durch welche ihre Anwendung enorm vereinfacht wurde.

Aufgrund der hohen Schwangerschaftsraten empfehlen wir diese Technik sowohl Frauen mit Ovarialinsuffizienz als auch Frauen, die zwar eigene Eizellen bilden können, aber an bestimmten genetischen Krankheiten oder Chromosomenanomalien leiden.

Wer kommt als Empfängerin einer Eizellspende in Frage?

Bei diesen Frauen sind ihre Eierstöcke nicht mehr imstande, Eizellen zu bilden.
Dies kann verschiedene Gründe haben:

  • Frühzeitige Menopause: ein frühzeitiges Ausbleiben des Eisprungs (vor einem Alter von 40 Jahren). Diese Situation betrifft etwa die Hälfte der Frauen, die Eizellen empfangen wollen. Die Hauptgründe sind:
    • Idiopathische oder unbekannte Ursachen (der häufigste Fall)
    • Genetische Ursachen
    • Immun- oder Autoimmunstörungen
    • Iatrogene Ursachen, also infolge von medizinischen Behandlungen wie Eierstockoperationen, Chemo- oder Strahlentherapie.
  • Natürliche Menopause: bei diesen Frauen muss die Eizellspende je nach dem Lebensalter und dem allgemeinen Gesundheitszustand der Patientin abgewogen werden.

Bei diesen Frauen können die Eierstöcke zwar Eizellen bilden. Diese haben aber entweder eine unzureichende Qualität oder die Patientin leidet an einer genetischen Krankheit oder einer Anomalie ihrer Chromosomen.

  • Mehrere gescheiterte Versuche einer In-vitro-Fertilisation. In einigen Fällen wird mit den klassischen Techniken der assistierten Reproduktion kein Ergebnis erzielt. Dies kann auf verschiedene Ursachen zurückgehen:
    • Unzureichende Reaktion auf die ovarielle Stimulation
    • Mehrere gescheiterte Befruchtungsversuche aufgrund einer unzureichenden Qualität der Eizellen
    • Mehrere gescheiterte Übertragungsversuche von augenscheinlich normalen Embryonen.
  • Versteckte Ovarialinsuffizienz: Frauen mir regelmäßigen Perioden und Hormonstörungen, die auf eine Ovarialinsuffizienz im Anfangsstadium hindeuten (hoher FSH-Spiegel etc.).
  • Frauen von über 43 Jahren mit normalem Menstruationszyklus. In bestimmten Fällen wird diesen Frauen der Empfang einer Ovarialspende empfohlen, da ein direkter Zusammenhang zwischen dem Lebensalter der Frau und ihrer Fruchtbarkeit sowie der Qualität ihrer Eizellen besteht, wodurch sich ihre Aussichten, aus eigener Kraft eine Schwangerschaft zu erzielen, mit zunehmenden Alter reduzieren. Außerdem besteht bei zunehmendem Alter ein erhöhtes Risiko von Fehlgeburten und Chromosomenanomalien beim Fötus.

Bei einem ersten Besuch werden wir Ihren Fall untersuchen. In Spanien wird die Eizellspende durch die Gesetzgebung über die Organspende reguliert, und auf diesem Gebiet nimmt Spanien seit über 25 Jahren eine Führungsrolle ein. Weitere Informationen über die Spende von Gameten und unser Ausleseverfahren von Spenderinnen finden Sie hier. Dank der uneigennützigen Geste unserer Spenderinnen konnten bereits viele Paare und Mütter ihren Traum von einer eigenen Familie verwirklichen

Verwandte Fragen:

Eugin bleibt an Ihrer Seite

IHR ERSTER BESUCHSTERMIN VON ZU HAUSE AUS