Eine Studie unterstützt den Einsatz der ROPA-Technik bei Frauenpaaren,
die sich gemeinsam an der Mutterschaft beteiligen möchten

In einer Studie der Eugin-Gruppe hat sich die ROPA-Technik (Empfang von Eizellen der Partnerin), bei der der Embryo mit der Eizelle einer der Mütter erzeugt und in der Gebärmutter der anderen ausgetragen wird, bewährt

Die Untersuchung hat gezeigt, dass die Geburtenrate mit der ROPA-Technik höher ist als mit der klassischen IVF (In-vitro-Fertilisation), bei der die Eizelle von derselben Mutter stammt, die auch das Kind austrägt

Die Arbeit wurde auf dem 35. jährlichen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Menschliche Reproduktion und Embryologie (ESHRE) in Wien vorgestellt

Forscher der Eugin-Gruppe haben die Daten einer Studie vorgestellt, laut der die Technik der assistierten Reproduktion ROPA (Empfang von Eizellen der Partnerin) bei Frauenpaaren höhere Erfolgsraten als die herkömmliche IVF (In-vitro-Fertilisation), bei der die austragende Mutter auch die Eizelle beisteuert, aufzuweisen scheint.

Die ROPA-Technik ermöglicht es, beide Partnerinnen an dem Zeugungsverfahren teilhaben zu lassen, da beide an der Behandlung beteiligt sind: die eine steuert ihre Eizellen bei, die andere trägt das Kind aus. Gemäß der Studie der Eugin-Gruppe, die heute auf dem 35. jährlichen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Menschliche Reproduktion und Embryologie (ESHRE) in Wien vorgestellt wurde, kommt als weiterer Vorteil auch eine höhere Geburtsrate hinzu.

In ihrer Studie verglichen die Forscher in der Klinik Eugin in Barcelona die im ersten Zyklus der assistierten Reproduktion erhaltenen Ergebnisse von 70 Frauenpaaren, die sich für die ROPA-Technik entschieden hatten, mit denen von anderen 140 Paaren, die eine IVF erfuhren. Die Paare beider Gruppen waren etwa gleich alt und es wurde dieselbe Anzahl Embryonen transferiert, deren Qualität ebenfalls vergleichbar war.

Die Untersuchung zeigte, dass die Paare, die sich der ROPA-Technik unterzogen hatten, eine höhere Schwangerschafts- und Geburtsrate erzielten als die Paare, die eine herkömmliche IVF erfahren hatten. Die Geburtsrate betrug 53 % mit der ROPA-Technik und 29,3 % mit der IVF.

„Vor Beginn der Studie dachten wir, dass die ROPA-Technik ähnliche Ergebnisse wie die herkömmliche IVF liefern würde; derart hohe Erfolgsraten mit der ROPA-Technik hatten wir nicht erwartet“, erklärt Dr. Désirée García, Koautorin der Studie.

Der Vorteil der gemeinsamen Beteiligung an der Behandlung

In ihren Schlussfolgerungen geben die Autoren der Studie eine Erklärung für die besseren Ergebnisse der ROPA-Technik ab. Bei der ROPA-Methode wird die austragende Frau einer Behandlung zur Vorbereitung ihrer Gebärmutter, nicht aber einer vorherigen hormonellen Stimulation, die für die Gewinnung der Eizellen erforderlich ist, unterzogen, wodurch in ihrer Gebärmutter bessere Bedingungen für die Einnistung des Embryos und die Schwangerschaft geschaffen werden.

„Unsere Studie unterstützt die ROPA-Technik, was jedoch nicht bedeutet, dass andere Methoden wie die herkömmliche IVF nicht ebenso geeignet sind. Tatsächlich kann die ROPA-Technik nicht in allen Fällen angeboten werden“, erläutert García. In diesem Sinne argumentiert die Forscherin, dass die Reproduktionstechniken in Abhängigkeit von dem Einzelfall, den biologischen Eigenschaften, der Krankengeschichte und den Umständen der einzelnen Partnerinnen angeboten werden sollten, da nicht immer die Möglichkeit besteht, die eine oder andere Technik auszuwählen. „Die Studie beweist, dass für Frauen, die die Wahl haben, die ROPA-Technik eine absolut geeignete und erfolgreiche Option ist“, schließt sie.

In unserem Land besteht eine langjährige Erfahrung mit der ROPA-Technik, obwohl sie nicht von der staatlichen Krankenkasse gedeckt ist und voraussetzt, dass beide Frauen miteinander verheiratet sind. Die Technik hat sich als eine unter den lesbischen Frauenpaaren, die Mütter werden möchten, weit verbreitete Option und als Alternative für andere herkömmlichere Techniken wie die künstliche Befruchtung oder die In-vitro-Fertilisation, bei denen nur eine der Frauen die Behandlung mit ihren eigenen Eizellen erfährt, erwiesen.

2019-07-25T14:59:45+00:0025 Juli 2019|Techniken und Behandlungen|
TERMIN VEREINBAREN

Lösen Sie alle Ihre Zweifel mit unseren Spezialisten für assistierte Reproduktion

FRAGEN SIE DEN SPEZIALISTEN

Bei Ihrem ersten Besuch bis zum 31. oktober

360º KOSTENLOSE FERTILITÄTSBERATUNG