Was bedeutet ein rosafarbener Ausfluss? Ursachen, Symptome und Behandlungen

Veröffentlicht: 17 Oktober 2022|Aktualisiert: 17 Oktober 2022|Über assistierte Reproduktion.|

Viele Frauen, die zu Eugin kommen, fragen während ihrer gynäkologischen Beratung nach den Merkmalen eines normalen Vaginalausflusses. Jede Veränderung, wie das Vorhandensein einer rosafarbenen Blutung, kann Verunsicherung auslösen. In diesem Artikel klären wir Ihre Fragen.

Was ist ein rosafarbener Ausfluss?

Der vaginale Ausfluss ist eine Mischung aus Flüssigkeit und Zellen, die kontinuierlich über die Scheide abgegeben werden. Er hilft bei der Gesunderhaltung des vaginalen Gewebes, indem er für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgt und vor Infektionen und Reizungen schützt.

Frauen sind an einen farblosen, durchsichtigen und geruchslosen Ausfluss gewöhnt. Veränderungen im Ausfluss lösen Besorgnis aus, vor allem dann, wenn der Vaginalfluss rosa Flecken enthält. Deshalb wird eine rosafarbene Blutung bei der Selbstreinigung Abwischen außerhalb der Menstruation normalerweise als Problem betrachtet.

Um zu wissen, ob Sie sich Sorgen machen sollten, müssen wir zunächst den Kontext betrachten, in dem diese Veränderung auftritt, und ob es andere damit verbundene Symptome gibt oder nicht. Eine genaue Diagnose kann nur von einem Fachmann gestellt werden. Trotzdem nachfolgend einige mögliche Ursachen für den rosa Ausfluss.

Was sind die Ursachen und Symptome des rosafarbenen Ausflusses?

Wenn Sie eine Frau im gebärfähigen Alter sind, ist das Auftreten von rosafarbenem Ausfluss bei der Selbstreinigung (rötliche, rosa oder bräunliche Färbung ohne Geruch) in den ersten Tagen vor oder nach dem Einsetzen Ihrer Periode normal und sollte kein Grund zur Beunruhigung sein.

Weniger häufig (in ca. 8% der Fälle) kommt es vor, dass manche Frauen in der Mitte ihres Zyklus einen rosafarbenen Ausfluss haben. Dieser kann mit einem anderen physiologischen Vorgang in Ihrem Körper verbunden sein: dem Eisprung.

Wenn Sie die Antibabypille nehmen, kann es vor allem dann zu rosafarbenen Blutungen kommen, wenn Sie eine Einnahme vergessen haben oder wenn die Pille nicht richtig aufgenommen wurde – sei es aufgrund von Erbrechen, Durchfall oder weil Sie andere Medikamente einnehmen.

Die Antibabypille, insbesondere diejenigen Präparate, die weniger Östrogen enthalten, kann kleine Hormonausschüttungen während des Zyklus verursachen, welche die Farbe, die Textur und den Geruch des Scheidenausflusses verändern.

Schließlich kann dieser Ausfluss auch nach dem Geschlechtsverkehr mit Penetration vorkommen. Wenn die Vaginalschleimhaut nicht richtig geschmiert ist, kann es bei der Penetration durch die Reibung der Gewebe zu kleineren Wunden kommen, die einen rosa Ausfluss verursachen.

Was bedeutet ein rosafarbener Ausfluss im Zusammenhang mit der Schwangerschaft?

Wenn Sie versuchen, schwanger zu werden, kann eine leichte Blutung auftreten, wenn sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut einnistet. Sehen Sie hierzu unsere Artikel über die Symptome der Einnistungsblutung.

Sie tritt in der Regel 10-15 Tage nach der Empfängnis auf und kann von starken, krampfartigen Schmerzen im Unterleib begleitet sein. Diese leichte und oft unbemerkte Blutung kann das erste sichtbare Zeichen sein, dass Sie schwanger geworden sind.

Wenn dagegen während der Schwangerschaft leichte Blutungen auftreten, besteht die Möglichkeit einer Fehlgeburt. Bei Frauen, die bereits Kinder gehabt haben, tritt eine Fehlgeburt in einem von 10 Fällen auf. Bei schwangeren Frauen in einem fortgeschrittenen Alter ist sie häufiger.

In diesem Fall wird diese rosafarbene Blutung wahrscheinlich von anderen Symptomen begleitet wie:

  • Starken Unterleibskrämpfen
  • Starken krampfartigen Schmerzen
  • Beschwerden im Lendenbereich

Wenn Sie bei der Selbstreinigung einen rosa Ausfluss feststellen, der von einem dieser Symptome begleitet ist, sollten Sie so schnell wie möglich einen Facharzt verständigen.

Wann sollten Sie sich Sorgen machen, wenn Sie rosafarbenen Ausfluss feststellen?

Wenn Sie beim Abwischen einen rosa Ausfluss feststellen, sollten Sie sich keine Sorgen um Ihre Gesundheit machen – vor allem dann nicht, wenn keine mit einer Fehlgeburt verbundenen Symptome oder Risiken vorliegen. Es gibt jedoch die folgenden Ausnahmen: Infektionen und Zysten an den Eierstöcken.

Infektionen können auftreten wenn:

  • Sie keine geeignete Intimhygiene betreiben,
  • Sie zu enge Unterwäsche tragen,
  • Sie regen ungeschützten Geschlechtsverkehr oder Geschlechtsverkehr mit mehreren Partnern haben,
  • Antibiotika nehmen, die Ihre natürliche Vaginalflora verändern.

Alle diese Faktoren können Sie für bakterielle, parasitäre sowie für virus- oder (Hefe-) pilzbedingte Infektionen anfällig machen.

Infektionen machen sich oft dadurch bemerkbar, dass sie nicht nur die Farbe des Ausflusses, sondern auch seinen Geruch und seine Viskosität verändern. Auch Juckreiz und Reizungen im Genitalbereich sind möglich.

Wenn Ihr Arzt eine Infektion diagnostiziert, muss Ihr Sexualpartner wahrscheinlich auch untersucht und behandelt werden, da diese Infektionen häufig durch den Austausch von Flüssigkeiten beim Sex übertragen werden.

Daneben können bei Frauen im gebärfähigen Alter auch Eierstockzysten (kleine Flüssigkeitsansammlungen im Eierstock) auftreten. Sie verschwinden normalerweise von einem Menstruationszyklus zum anderen und stellen kein Problem dar. Wenn diese Zysten jedoch im Eierstock verbleiben und größer werden, können sie die Ursache für ein ernstes Gesundheitsproblem sein.

Wenn eine Zyste nicht abgebaut wird, treten in der Regel bestimmte Anzeichen und Symptome auf:

  • Rosafarbener Ausfluss aus der Scheide zwischen den Regelblutungen
  • Ein Druckgefühl im Unterleib und ein Gefühl der Schwere
  • Schmerzen beim Wasserlassen oder beim Geschlechtsverkehr.

Wenn diese Situation nicht rechtzeitig behandelt wird, kann es zu einer Eierstocktorsion (Adnextorsion) kommen, bei der sich der Eierstock um seinen Stiel dreht. Wenn dies geschieht, wird die Blutzufuhr zum betroffenen Eierstock unterbrochen, und wenn die Torsion nicht beseitigt wird, kann der Eierstock absterben. Dies ist ein ernster medizinischer Notfall.

Was soll ich tun, wenn ich beim Abwischen einen rosa Ausfluss bemerke?

Bleiben Sie ruhig und vermeiden Sie Hausmittel oder Selbstmedikation, da diese ohne eine professionelle Diagnose wenig hilfreich sind. Manchmal kann eine Selbstmedikation Ihre Situation sogar verschlimmern, indem sie Symptome verdeckt, die eine korrekte Diagnose erlauben würden.

Der rosafarbene Ausfluss bei der Selbstreinigung ist meistens kein Grund zur Beunruhigung und verschwindet innerhalb weniger Tage. Es muss Ihnen aber klar sein, in welchem Zusammenhang er auftritt und ob er von anderen Symptomen begleitet wird. Im Zweifelsfall fragen Sie am besten immer Ihren Facharzt.

Der Eugin-Klinik liegt die Gesundheit unserer Patientinnen am Herzen. Daher empfehlen Sie Ihnen einen Termin in einer unserer Reproduktionskliniken. Die erste Untersuchung ist kostenlos, und Sie werden durch einen Spezialisten umfassend beraten.

TERMIN FÜR VIDEOKONFERENZ VEREINBAREN