Ist eine Schwangerschaft in der Menopause möglich?

Veröffentlicht: 29 Juli 2022|Aktualisiert: 29 Juli 2022|Über assistierte Reproduktion.|

Die Menopause wird als das Ausbleiben der Menstruation über einen Zeitraum von mehr als 12 Monaten definiert. Sie tritt auf, wenn die Eierstockreserve erschöpft ist und die Eierstöcke, das älteste alternde Organ im Körper einer Frau, ihre Funktion einstellen.

Daher kann in dieser Zeit keine natürliche Schwangerschaft mehr eintreten, obwohl eine Schwangerschaft während der Menopause durch assistierte Reproduktionstechniken möglich ist. Das heißt, wenn eine Frau ihre Eizellen vitrifiziert hat, sich einer In-vitro-Fertilisationsbehandlung durch Ovodonation (mit Spendereizellen) oder eine Embryonenspende (mit einem gespendeten Embryo) unterzieht, kann sie eine Schwangerschaft austragen, indem sie sich einer Hormonbehandlung unterzieht, um ihre Gebärmutter auf eine Schwangerschaft vorzubereiten.

Die Erfolgsraten für eine Schwangerschaft in der Menopause mit Hilfe der assistierten Reproduktionstechniken sind die gleichen wie bei einer Frau, die noch menstruiert.

Kann man in der Menopause schwanger werden?

Frauen werden mit einer bestimmten Anzahl von Eizellen geboren, etwa einer Million, die in der Pubertät auf etwa die Hälfte sinkt, und nur 400-500 Eizellen erreichen bei jedem Menstruationszyklus den Eisprung. Bis zum Alter von 35 Jahren nimmt die Fruchtbarkeit der Frau deutlich ab, bis zum Alter von 40 Jahren ist sie noch stärker ausgeprägt.

Ab diesem Alter und vor Erreichen der Menopause gibt es einen Zeitraum, der als Perimenopause bezeichnet wird und in dem die Perioden sehr unregelmäßig sind (sie können monatelang ausbleiben oder sogar sehr häufig auftreten). Während dieser Zeit kann es zu einer Schwangerschaft kommen, obwohl die Chancen gering sind und das Risiko einer Fehlgeburt sehr hoch ist, da die Eizellen, die in den Eierstöcken verbleiben, viele Veränderungen aufweisen können.

Mit etwa 47-48 Jahren, wobei das Alter von Frau zu Frau unterschiedlich ist, beginnt die Menopause, und es ist nicht möglich, auf natürlichem Wege schwanger zu werden, obwohl eine Schwangerschaft während der Menopause durch assistierte Reproduktionstechniken möglich ist.

Wie kann man zwischen Menopause und Schwangerschaft unterscheiden?

Ein häufiges Symptom der Menopause und der Schwangerschaft ist die Amenorrhoe, d. h. das Ausbleiben der Regelblutung. Davon abgesehen hat aber jeder Vorgang eine völlig unterschiedliche Symptomatik.

In der Menopause beispielsweise kommt es zu Hitzewallungen, die durch hormonelle Veränderungen verursacht werden, die bei schwangeren Frauen normalerweise nicht auftreten. Außerdem kommt es häufig zu Trockenheit der Vaginalschleimhaut und zu Beschwerden beim Geschlechtsverkehr aufgrund mangelnder Lubrikation und Gewebeschwund. In der Schwangerschaft hingegen kommt es aufgrund der verstärkten Gefäßbildung zu einer größeren Menge an Ausfluss und zu einer Schwellung der Brust.

Symptome der Menopause

Zu den Symptomen der Menopause gehören die folgenden:

  • Ausbleiben der Menstruation.
  • Trockenheit der Haut und der Schleimhäute (einschließlich der Vagina).
  • Hitzewallungen und Hitzekrämpfe.
  • Schüttelfrost.
  • Kribbeln und Krämpfe.
  • Gelenkschmerzen.
  • Nächtliche Schweißausbrüche.
  • Probleme beim Einschlafen.
  • Stimmungsschwankungen.
  • Schwache Haare und Nägel.
  • Gewichtszunahme.

Wie wir weiter unten sehen werden, scheinen einige der frühen Symptome in der Schwangerschaft und in der Menopause ähnlich zu sein. Die anderen Symptome unterscheiden sich jedoch so stark, dass es nicht schwer ist, festzustellen, ob Sie schwanger sind oder sich in der Menopause befinden. In jedem Fall empfehlen wir von Eugin, dass Sie im Zweifelsfall Ihren Haus- oder Facharzt aufsuchen, damit er Ihnen dies unverzüglich bestätigen kann.

Schwangerschaftssymptome

Andererseits sind Symptome einer Schwangerschaft:

  • Ausbleiben der Menstruation.
  • Empfindliche und geschwollene Brust.
  • Übelkeit oder Erbrechen.
  • Erhöhter Harndrang.
  • Verdauungssymptome wie Verstopfung.
  • Krämpfe und Zwicken im Beckenbereich.
  • Müdigkeit, Erschöpfung und Schläfrigkeit.
  • Stimmungsschwankungen.
  • Verstopfte Nase.
  • Veränderungen von Geruch und Appetit.
  • Nasenbluten und Zahnfleischbluten.
  • Empfindlichkeit gegenüber Geschmäckern und Gerüchen.
TERMIN FÜR VIDEOKONFERENZ VEREINBAREN